Aktuelles

Roh kann auch cool sein: Das Daluma in Berlin

Roh kann auch cool sein: Das Daluma in Berlin

  Heute gibt es wieder etwas aus Berlin auf die Augen. Also, wer hier wohnt oder bald einmal eine Reise mit roher Lust, gen Osten machen möchte, aufgemerkt. Lange habe ich um das Daluma am Weinbergsweg (die Verlängerung der Kastanienallee) einen Bogen gemacht. Zu kalt, […]

Roher Mandeljoghurt, leicht überraschend

Roher Mandeljoghurt, leicht überraschend

Vegane Joghurt Alternativen Heute gibt es einen kleinen Nachtrag und Nachschlag zum Thema Kokos-Joghurt. Da ich mich nie für Joghurt interessiert habe, auch vor dem rohen Leben nicht, bin ich, nach über fünf Jahren Rohkost, mit dem Thema recht spät dran. In Berlin stehen an […]

Kurkuma Die Goldmedaille für eine unermüdliche Wurzel

Kurkuma Die Goldmedaille für eine unermüdliche Wurzel

Wirkung und Eigenschaften von Kurkuma

Wer schon einmal von Kurkuma gehört hat, weiß zumeist, dass diese strahlend goldene Wurzel, Entzündungen hemmt, mehr nicht. Darum möchte ich hier einmal eine Lanze brechen, für diese kleine, von außen so unscheinbare, von innen so goldstrahlende und dramatisch wirkungsvolle Wurzel. Der Hauptwirkstoff der kleinen Schönheit ist das Curcumin.

Das hat tatsächlich eine so durchschlagend anti-entzündliche Wirkung, dass es Studien zufolge auf die gleiche Stufe gestellt werden kann, mit industriellen Präparaten wie z.B. Benuron oder Ibuprofen. Selbstverständlich ohne Schäden an Leber und Nieren hervorzurufen und abhängig macht sie auch nicht.

Kurkuma hat wissenschaftlichen Studien zufolge folgende Eigenschaften: 

  • reguliert den Blutdruck, ebenso wie den Cholesterinspiegel und greift positiv in das gesamte Herz-Kreislaufsystem ein
  • Curcumin hat eine nachgewiesene, stimmungsaufhellende Wirkung
  • starker Unterstützer bei allen Entgiftungskuren: Es regt zudem die Lebertätigkeit an und hilft dem Körper bei der Fettverdauung. Wer unter Blähungen und Völlegefühl leidet, kann eine rasche Linderung erfahren
  • Lindert Gelenkbeschwerden und verursacht eine sehr stark spürbare Verbesserung bei Rheuma und Arthritis – das ist leider noch nicht weit genug bekannt
  • Verdauung wird angeregt und Kurkuma kann die Gewichtsregulierung sehr positiv beeinflussen, da das Curcumin die Bildung von Fettzellen hemmt und den Kohlenhydrat Stoffwechsel verbessert
  • schützt in einer außergewöhnlichen Intensität den Körper vor freien Radikalen, selbst bei Vorschäden, werden weitere Entzündungen gestoppt
  • und als Letztes die beste aller Nachrichten: Kurkuma hilft vorbeugend gegen Gedächtnisverlust und Alzheimer und stärkt die Gehirnfunktionen spürbar

Verwendung von Kurkuma in Kombination mit schwarzem Pfeffer

Aufgemerkt !!! Zu jeder Gabe Kurkuma bitte immer etwas schwarzen Pfeffer beifügen, denn diese einfache, schnelle und günstige Kombination erhöht die Wirksamkeit um das mehr als 100fache. Seitdem sich die Pharmaindustrie mit den heilenden Händen der Kurkuma Knolle beschäftigt hat, kann man das Curcumin in Kapseln, Konzentraten und chemisch aufbereiteten Pulvern kaufen. Kann man machen.

Ich hingegen, kaufe alle paar Wochen eine dicke Hand voller frischer Wurzeln im Bioladen und mixe unter ALLES, was ich esse, ein Stückchen Kurkuma mit etwas Pfeffer.

  • Salatdressing
  • Gemüsepudding
  • Smoothies
  • Gemüsesäfte
  • Gemüsebrote
  • Saucen
  • Wraps
  • Suppen
  • Desserts

Dadurch ist mein Salatdressing grün-gelblich, naja, vielleicht nicht so schick, aber sehr lecker und ich habe immer das tolle Bewusstsein, in meinem Körper KANN kein Entzündungskampf toben. Muss ich noch erwähnen, dass Thomas und ich seit vielen Jahren keine Erkältung mehr hatten?

Und nun, lasst es Euch munden, ran an die Goldmedaillen-Wurzel!

Kokosjoghurt der unschuldige Genuss für Eilige

Kokosjoghurt der unschuldige Genuss für Eilige

Kokosjoghurt- frisch, lecker, unkompliziert, gesund Für Joghurt-Fans und Menschen, die sich auch für ihre Mit-Lebewesen verantwortlich fühlen, ist der Kokosjoghurt eine Offenbarung. Unfassbar lecker, frisch, unkompliziert, cremig, sehr gesund. Im Gegensatz zu den gestohlenen Milchprodukten, denen wir nachweislich den rasanten Anstieg auch bei jungen Menschen, […]

Meine schokofreie Zeit bis Ostern

Meine schokofreie Zeit bis Ostern

Schokolade- in Maßen gesund Ja, ja, die guten Vorsätze. Auch ich habe meinem Körper zum Jahreswechsel ein paar Geschenke gemacht. Die Wochen von Sylvester bis Ostern sind meine Schokoladen freie Zeit. Auch alle anderen Zucker, wie Datteln, Kokosblütenzucker, meine eigenen Pralinen von RawConcept, Trockenobst….. müssen […]

Mein cooler Imbiss auf der Fashion Week

Mein cooler Imbiss auf der Fashion Week

 

Mein cooler Imbiss auf der Fashion Week
Mein cooler Imbiss auf der Fashion Week

In dieser Woche bricht die Modeszene wieder über Berlin herein und vibriert die Stadt. Ich liebe Mode total, vor Allem aber eile ich in diesen Tagen von Show zu Show und über die diversen Messen, um mich über nachhaltige, ökologische Labels schlau zu machen. Es kann da mit meinen rohköstlichen Produkten zu schönen Vernetzungen kommen und wenn während der nächsten Fashion Weeks in einigen Goodie-Bags, raute hesse RawConcept Produkte die Damen der First Row beeindrucken, so will ich mich freuen. Darum beschäftige ich mich mit den Shows und den Designern der nachhaltigen Labels und renne von Stand zu Show. Gespräche und Verabredungen im 15 Minuten Takt. Warum erzählt die Frau das in diesem rohen Blog? Nun, ich muss ja etwas essen, werde gewiss nicht von den hippen Halumis, Zucker-“Smoothies“, Cesars Salad oder Chicken Wraps naschen.

 

Radieschen Snack mit Petersilien Dip- einfach,unkompliziert, lecker… für zwischendrin

Mit einem Picknick Korb durch die Kleiderständer huschen? Ach neee! Ich lasse Euch mal an meinem heutigen Mode Imbiss teilhaben. Na ja, dass ich immer eine Yakonwurzel dabei habe, ist ohnehin klar. Sie klebt und kleckert nicht, ist in der Handtasche total unempfindlich, super saftig, süß, enorm gesund, sättigend und saulecker. Mal eben so zum Knuspern, perfekt. Und dadurch, dass sie noch so unbekannt ist und von außen aussieht wie eine Kartoffel, erweckt sie viel Interesse bei den Models und Ausstellern. Das ist ja auch der Grund meiner Anwesenheit. Ich will schließlich auf RawConcept aufmerksam machen. Wenn ich einen Sitzplatz gefunden habe, hole ich gemütlich mein Marmeladenglas mit Petersilien- Dip heraus und eine Tüte Radieschen, spieße eine nach der anderen auf eine Gabel und dippe sie in das Glas. Boahhh… das ist sooo lecker. Und so leicht. Und dennoch so sättigend. Und so mühelos zuzubereiten. Und so einfach mitzunehmen. Und man kann so viel essen, wie man kann, dann zurück in die Tasche und beim nächsten Hüngerchen gehts in die nächste Radieschen – Runde. Und weil ich weiß, wie toll das schmeckt, habe ich doppelt so viele mitgenommen, wie benötigt, da es noch nie vorgekommen ist, dass ich sie alleine essen konnte. Es klingt, wie ein langweiliger, wenig lustfreundlicher Snack. Aber nur solange, bis Ihr es probiert habt. Ich sitze da so und schaue dem Treiben zu, spieße ein Radießchen nach dem anderen auf meine Gabel, dippe sie in die cremige, grüne Masse, und freu mich. Echt wahr. Wenn ich nach Hause komme gibt es Endiviensalat, Sauerkrautbrot mit Sesamhummus, frischem Koriander und marinierten Pilzen, aber nur weil es mir durch die Schwere des Gerichtes ein Belohnungsgefühl gibt. Denn hungrig komme ich nicht zurück. Über den Zustand meiner Füße schweige ich lieber. Wie man Radieschen aufspießt wisst Ihr, darum kommt hier Der Dipp:

  • die Radieschenblätter
  • ein Bund Petersilie
  • ein achtel Zitrone mit Schale
  • 1EL Swema Gewürz
  • 50-80ml warmes Wasser
  • eine Frühlingszwiebel
  • ein Stückchen Kurkuma, schwarzer Pfeffer
  • etwas Kreuzkümmel
  • ca. 80ml Olivenöl

ein paar EL geschälter Hanfsamen würden noch mehr Eiweiß hinzufügen, aber die Petersilie und Radieschenblätter ergeben ja bereits fast doppelt soviel Eiweiß und Eisen wie ein Steak. Dafür aber 100% mehr Vitamine, Magnesium und Chlorophyll.

Zubereitung: Im Mixer zwei Minuten lang pürieren, fertig. Ich glaube, morgen nehme ich mal wieder einen Chiapuding mit Ananas-Kokosmus mit.

Ran an den schicken Imbiss!

 

Gemüsewraps- Schneller Kraftbooster für faule Feinschmecker

Gemüsewraps- Schneller Kraftbooster für faule Feinschmecker

Heute war ich wieder mit einem Kunden beisammen, den ich einige Wochen lang individuell in die Rohkost einführe. Er braucht auf Grund seines Berufes Essen, das schnell, lecker und sättigend ist. Am Anfang steht man ja noch etwas hilflos, den riesigen Möglichkeiten gegenüber, die die […]

ToastbROHt zum Sonntagsfrühstück

ToastbROHt zum Sonntagsfrühstück

Ach, seufzt der junge Rohköstler, Sonntag morgens. Eigentlich war es wirklich einfach, zu wechseln. Rohkost schmeckt gut, ist günstiger, schneller und es geht mir auch viel besser…..aber nie wieder Brot? Toastbrot mit Butter und Marmelade zum Frühstück…hmmm (sehnsüchtiger Seufzer). Wer Sonntag mit seinen, alles essenden […]

BüROHkost rohe Gyrosplatte zum Feierabend

BüROHkost rohe Gyrosplatte zum Feierabend

Nach einem anstrengend Arbeitstag wartet zu Hause ein leckerer Endiviensalat mit Zedernnüssen und PizzabROHten von rautehesse Rawconcept? Jahaha…fein…hmm…lecker Aber bitte nicht immer. Verwöhnt Euch doch mal mit einer unfassbar leckeren Gyrosplatte mit Kartoffelpüree. Man benötigt zwingend einen Dörrer, aber der ist ja ohnehin unvermeidbar, wenn man sich vorwiegend rohköstig ernähren möchte. Und bezahlbar ist er auch. Ich habe in Münster den Sedona und den Excalibur und in Berlin den kleineren Infrarotdörrer von Keimling. Die drei halte ich für die Besten.

Neu kostet der kleine Sedona, mit vier Einschüben 199€ bei Keimling, aber bei Ebay ist es ein Leichtes, sogar die Großen, mit neun Einschüben, für weit unter 100€ zu bekommen. Der Rest ist rasch gemacht .

Rezept für eine gesunde Rohkost Gyrosplatte mit Kartoffelpürree:

Zutaten:

  • Drei Hände voll Austernseitlinge, in Streifen geschnitten
  • Zwei Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 3-5EL natives Olivenöl
  • Ordentlich Gyrosgewürz (ich nehmen „Mykonos“ von Lebensbaum)
  • Himalaya Salz, wem das Gyrosgewürz nicht salzig genug ist

Zubereitung:

Die Gyrosstreifen und Zwiebelringe in die Öl-Gewürzmischung wälzen. Ich finde, ich habe sie ein bisschen zu klein geschnitten. Damit es nicht nur nach Gyros schmeckt, sondern auch aussieht, könnte es sich lohnen, sie in längere Streifen zu schneiden. Aber das ist nur ein optisches Thema. Das „Gyros“ nun auf die Dörrplatten mit Folie verteilen. Lasst möglichst viel Platz zwischen den einzelnen Pilzen, damit die Luft gut vorbei streichen kann. Den Dörrer auf höchstens 40Grad und zwölf Stunden einstellen. Das wars. Die Folien nach drei Stunden, wenn die Pilze leicht angetrocknet sind und nicht mehr am Gitter festkleben, abziehen und das Dörrgut auf die Gitter legen. Über Nacht dörren und am nächsten Morgen alle Selbstbeherrschung aufbringen, um sie erst abends oder zum Mittagessen zu naschen. Sie schmecken wirklich wie Gyros, haben auch den gleichen Biss und sind….oh Gott..hypnotisch. Sie schmecken auch für „Alles“ Esser so sensationell lecker, dass bei mir tagelang der Dörrer läuft, wenn ich ein Buffet oder Einladung habe. Denn die erste Schüssel ist schneller weg als ich Gyros sagen kann. Obwohl das äußere Bild gar nicht so ansprechend ist. Aber das ist es beim Gyros mit dem unnötigen Tierleid – Hintergrund ja auch nicht.

Nun zum Kartoffelpüree

  • Eine Süßkartoffel etwas zerkleinern und in den Mixer geben
  • Muskat, Kokosöl, Petersilie und Himalaya Salz dazugeben (das Muskat-Kokosöl von der Ölmühle Solling ist fantastisch dafür geeignet)
  • 100ml Wasser
  • evtl. Eine Möhre dazu, der Farbe wegen alles in 2 Minuten samtig mixen und mit dem Esslöffel Häufchen bilden, fertig ist die Gyrosplatte mit Kartoffelpüree.

 

Natürlich kann man noch schnell ein Tsaziki anrühren, wenn man das möchte.

  • Mandelmus
  • Sesammus
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Knoblauch
  • fein gehobelte Gurke und
  • Schnittlauch

Und es beginnt ein genussreicher Feierabend mit Verwöhn Effekt. Muss ich erwähnen, dass die Zutaten alle roh sind? Kartoffeln haben ungekocht leider zu viel Stärke, die für die Leber- und Bauchspeicheldrüsen- Verdauung zu schwer ist. Dazu kommt im ungekochten Zustand das giftige Alkaloid Solanin. Das ist für uns ein Indiz, dass die Natur Pflanzen, wie Kartoffeln oder Bohnen, die ungekocht schädlich sind, nicht für Menschen vorgesehen hat. Macht nix. Unsere Auswahl ist so umfangreich, dass wir Jahre brauchen, um alles auszuprobieren. Lasst es Euch munden.

Smoothie der arme, missverstandene Wohltäter

Smoothie der arme, missverstandene Wohltäter

Smoothie der arme, missverstandene Wohltäter Smoothies sind in aller Munde, sogar dort, wo wir sie nicht erwarten würden. Gestern kam leider gar keine Post. Bis auf ein eingeschweißtes Konglomerat an Werbeflyern für Firmen, die wir ohnehin nicht frequentieren. Wir hatten nix zu tun und haben […]