Kategorie: Unterwegs

Die Rohvolution in Berlin: ein aufregendes Wochenende

Die Rohvolution in Berlin: ein aufregendes Wochenende

Am vergangenen Wochenende öffnete in Berlin/Köpenick wieder die größte Rohkostmesse Deutschlands, die Rohvolution für zwei Tage ihre Tore. Der Name Rohvolution …ist ein schönes Wortspiel und war vor 10Jahren absolut realitätsangepasst. Die einfache, pflanzenbasierte Rohkost, bahnte sich gerade erst einen scheuen Weg aus der absoluten […]

Oh happy Day …. mein Schlemmer Samstag

Oh happy Day …. mein Schlemmer Samstag

Ausnahmen in der rohen Ernährung Oft sehen mich Umsteige-Willige an, als sei ich Buddah persönlich und fragen, „Machst Du denn nie eine Ausnahme???“ Tatsächlich mache ich mit wenigen Ausnahmen, wenige Ausnahmen. Einfach, weil ich so bin. Mir bereitet es sogar Befriedigung, meinem inneren Tier zu […]

Roh kann auch cool sein: Das Daluma in Berlin

Roh kann auch cool sein: Das Daluma in Berlin

 

Heute gibt es wieder etwas aus Berlin auf die Augen. Also, wer hier wohnt oder bald einmal eine Reise mit roher Lust, gen Osten machen möchte, aufgemerkt. Lange habe ich um das Daluma am Weinbergsweg (die Verlängerung der Kastanienallee) einen Bogen gemacht. Zu kalt, zu stylisch, zu cool, zu hip, das Personal schien angehalten zu sein, distanziert und desinteressiert zu wirken. Für einen Augenkontakt musste der Gast auf die Knie und dem Kellner von unten ins Gesicht schauen, da der Blick während der Bestellannahme, des Zahlens und der Ausgabe, grundsätzlich nach unten auf das Tablet gerichtet war. Gerne wurde dabei auch noch telefoniert.. Die Schlangen endlos.

Warum sich das Daluma in Berlin trotz langen Wartezeiten lohnt

Da es im Daluma ein gut durchstrukturiertes System-Speisenangebot gibt, könnte jeder Gast innerhalb weniger Sekunden bestellt haben und gemütlich am Tisch sitzen. Warum man für die Bestellung, ohne Blickkontakt oder ein einziges, zeitraubendes, persönliches Wort, wie „Guten Tag“, in langen Schlangen stand, ließ sich schwer erklären. Zu meiner Schande kam ich dennoch nicht am Daluma vorbei, denn der kleine, rohe Schoko-Erdnusskuchen mit dem sehr, sehr wahren Namen „hellyeah“, machte mich willenlos. Rohe Lust eben. Zwei Mal im Monat huschte ich also hinein, in den schicken, coolen Laden, riss ein Stückchen Kuchen aus der Take-Away Theke, bezahlte eine halbe Stunde später stumm und unterwürfig und …. oooaaahhhh….. mit der ersten Gabel war alle Schmach vergessen. Durch diese, meine Charakterschwäche hatte ich allerdings die Gelegenheit, sehr erfreuliche Veränderungen zu beobachten. Das Personal REDET seit ein paar Wochen mit den Gästen. Und zwar nett und zugewandt. Und schaut mir in die Augen.

Die Speisenangebote sind um einige, erhitzte Gerichte erweitert worden, die aber großartig klingen. Kreativ, ausgewogen, durchdacht, clean und sämtliche Gerichte erwecken bei mir das Gefühl, dass ich sie mit großem Genuss gegessen hätte, als ich noch warm aß. Die rohen Salate sind wirklich sehr, sehr gut. Hmm… und ein Dressing, dass ehrlich, gesund und sauer ist. Der Unsitte, dass die Geschmacksrichtungen sauer und bitter, die so unendlich wichtig für die Organe sind, aus dem Gesichtsfeld der Menschen verschwunden sind, wird hier entgegen gekocht. Ich rede z.B. von den Zitronendressings der meisten „gesunden“ Läden, mit Honig entwertet, damit erwachsene Menschen nicht ertragen müssen, damit konfrontiert zu sein, dass es außer süß noch andere Geschmacksrichtungen gibt. Die Niere braucht sauer, die Leber dringend bitter.

Rohkost Kuchen im Daluma- einfach sensationell

Und im Daluma gibt es seit einiger Zeit einen Salat aus bitteren Blättern mit diversen, rohen Gemüsen und artgerecht saurem Zitronendressing. Ich könnte mich hinein setzen. Und meine Leber und Niere erst. Die drei rohen Kuchen sind wirklich sensationell. Eigentlich haben wir nach ein oder zwei Jahren Rohkost aufgehört, die Käsekuchen der rohen Gourmetküche zu essen. Sie sind nix als fettig, schwer und wir fühlten uns danach einfach nicht gut. Am Anfang waren sie eine Erleuchtung und auch unsere Rettung, Torten essen zu können, die fast so schmecken wie früher und auch so lecker mächtig sind, wie Frankfurter Kranz. Aber nach einer Weile hörten wir fast zeitgleich damit auf, nachdem wir nach dem Genuss das tolle, leichte LebensGefühl des Rohköstlers verloren hatten. Darum war die Überraschung so überwältigend, als ich zum ersten Mal einen kleinen Happen des Passionsfrucht Kuchens bei jemandem mit-gegessen habe.

roher Kuchen

Roher Kuchen im Daluma, Berlin

 

Erstes Gefühl: klar (schulterzucken) fettig, süß, sahnig, wie immer, sind halt 3 Tonnen Cashew Nüsse drin. Und DANN…was ist das? Der zarte, fruchtige Geschmack der Maracuja (oh Gott, wie schaffe ich es nur, das letzte Stück jetzt im Tiefkühler zu lassen, während mir das Wasser beim Schreiben im Mund zusammen läuft???) übernimmt das Ruder und breitet sich in Wellen auf den Geschmacksnerven aus, der knusprige SchokoBoden ist interessanter, als alle rohen Böden, die ich kenne. Ach, man muss sie tatsächlich versuchen. Und daß der Schoko-Erdnusskuchen „Hell yeah“ heißt, ist einfach nur die ganz profane Beschreibung der Wahrheit. Tiefgefroren schmeckt das cremige Wunder übrigens am besten. Seufz….bis Ostern kann ich nur darüber schreiben und mich mit nassem Mund erinnern. Bis dahin gibt es ja keinen Zucker für mich. Ich freue mich schon auf den Ostermontag.. der erste Bissen in den tiefgefrorenen und dennoch cremigen, an Snickers erinnernden…. Hmmm….. hör auf, raute….

Einrichtung und Lage des Daluma in Berlin

Lasst mich noch ein paar Worte zum Interieur sagen. Ich bin eine alte Frau und mag warme Einrichtungen, in denen ich mich zu Hause fühlen kann. Gegensätzlicher kann ein Interieur nicht sein, aber dennoch ist es zuweilen schön, sich in dieser unkonventionellen, coolen Umgebung einzuklinken. Und sich für 20 Minuten urban, jung und großstädtisch zu fühlen. Da der Laden winzig ist, musste der Innenarchitekt Wunder vollbringen, um ein paar Tische zu integrieren. Und das ist ihm in einer großartigen Weise gelungen, vor der ich meinen Hut ziehe. Nur weiße Farbe, was den Charme einer Apotheke verströmt, dafür aber den Raum optisch vergrößert. Auf den Fensterbänken liegen Sitzkissen und kleine, feste Tabletts fürs Essen, die Tische sind auf diversen Ebenen angeordnet, auf denn man eher lagert, als sitzt. Aber so geschickt gemacht, dass man trotz der drangvollen Nähe zum nächsten Lagerplatz, keine Berührungsängste entwickelt. Da war wirklich ein Könner am Werk. Mein Lieblings Restaurant zum Sitzen und Lesen wird das Daluma nicht werden, aber das ist ja auch nicht notwendig. Die hippen P-Berger und Mitte-StartUpper übernehmen ja in langen Schlangen das Tagesgeschäft. Denn alles alle alles ist außergewöhnlich lecker, nicht selten eine Geschmacks- und Kombinations-Überraschung. Die frischen Säfte haben vor Allem die angenehme Größe von 450ml. Ich bin immer so betrübt über die kleinen Kinderfläschchen, bei denen nach einem Schluck, „Kopf in den Nacken“, die ganze Freude bereits Vergangenheit ist.

Wie gesagt, es ist seit der Änderungen in der Führungsspitze kein reiner Rohkost Laden mehr, aber die Auswahl für uns, ist immer noch mit am größten in der Stadt. Wer kleine Ausnahmen macht, wer ökologisch angebaute Lebensmittel essen will, vegan oder clean isst, sehr, sehr gute Säfte, glutenfreie Frühstücke und Smoothies liebt, oder sich einfach bewusst und schlau ernähren will, der kann mit seinen rohen Freunden mal cool auf der Fensterbank sitzen und auf die Kastanienallee hinausschauen.