Die Rohvolution in Berlin: ein aufregendes Wochenende

Die Rohvolution in Berlin: ein aufregendes Wochenende

Am vergangenen Wochenende öffnete in Berlin/Köpenick wieder die größte Rohkostmesse Deutschlands, die Rohvolution für zwei Tage ihre Tore.

Der Name Rohvolution

…ist ein schönes Wortspiel und war vor 10Jahren absolut realitätsangepasst. Die einfache, pflanzenbasierte Rohkost, bahnte sich gerade erst einen scheuen Weg aus der absoluten Außenseiter Nische in eine Art Nischen-Mainstream hinein und alleine die große Ansammlung an Ausstellern mit all den aufregenden, neuen, rohen Produkten war revolutionär. Nelly Reinle-Carayon sei gedankt, für den Enthusiasmus, den enormen Arbeits-und OrganisationsAufwand und die Vision, mit der sie diese Messen in mehreren deutschen Städten, fünf Mal im Jahr, initiiert und organisiert.

Die Rohkostszene damals und heute

Die junge Rohkostszene war damals noch klein und versprengt . Wenn man sich für das Thema interessierte, musste man sich um sich selbst drehen oder weit reisen, um mit Gleichgesinnten reden zu können oder hatte über das Internet eine kleine Schar an „Rohkostfreunden“ mit denen man sich austauschen konnte. Alle Genüsse jenseits von frischem Gemüse, Blättern und Sprossen, mussten bei den wenigen Versendern bestellt werden, die sich in den 00er Jahren auf den rohen Weg gemacht hatten.

In diese Nische platzte die Rohvolution. Ein Ort, an dem man die Rohkost Helden, die man als Autoren der unzähligen Bücher kennen gelernt hatte, persönlich treffen konnte. Und begutachten, ob sie wirklich mit 80,90,100 Jahren so gesund, agil, schlank und unverwüstlich aussahen. Sahen und sehen sie. Es gibt auf jeder Messe zahllose Vorträge von Experten aus aller Herrinnen Länder, über Themen und Fragen, die man schon lange mit sich trägt. Sei es Rohkost in der Schwangerschaft, Rohkost für die Zahngesundheit, Darmsanierung, Krebs oder Parasiten.

Alles fundierte Wissen sammelt sich ein Wochenende lang an einem Ort. Zudem ist viel Platz und Zeit zum Austausch mit Gleichgesinnten, die man nicht extra zusammen suchen muss. Ein echtes Familientreffen für uns „Aliens“. Ich habe die Messe stets aus zwei Gründen geliebt.

Man konnte sich dort einen Tag roh-vegan durchschlemmen und man kann alles, wirklich alles, was man sonst mühselig aus 15 Webshops zusammen bestellen muss, an einem Tag kaufen.

Mit Messerabatt und portofrei

Am Stand Algamar auf der Rohvolution

Ich habe immer den März (Berlin) oder den November (Mühlheim/Ruhr) abgewartet und dann meinen Jahresvorrat an haltbaren, rohen Basis- Lebensmittel, die es ja nun einmal in keinem Bioladen in Rokostqualität gibt, aufgefüllt.

Was landet denn immer so in meiner Messetasche?

Natürlich als erstes das Meeresgemüse von Michael Delias von der Wurzel, der Jahresvorrat an Zedernnüssen und Zedernnussmus von Jana Iger Naturprodukte und Soyanda hatte dieses Jahr wieder neue Fruchtquarks aus fermentiertem Soya. Wir essen natürlich ansonsten keinerlei Soja oder Sojaprodukte, weil sie die Hormone durcheinander bringen und für Darmentzündungen mitverantwortlich sind. Aber diese uralte, traditionelle Form der Fermentierung von unbehandeltem, nicht genmanipuliertem Soja, die Soyanda wieder einsetzt, ist nicht nur unfassbar köstlich, sondern auch sehr sehr gesund. Und für meine Kunden, die am Anfang noch so große Sehnsucht nach Joghurt/Quark/Käse haben, ist es eine leckere Überbrückungshilfe. Der großartigen, wirkmächtige „Leberzauber“ von Michael Teich www.Leberzauber.de, ist ohnehin unumgänglich und Booja Booja konnte mich mit den rohen Ecuador Trüffeln locken. Klar, mein Jahresvorrat Gerstengraspulver von Saftgras.de und MariaKageaki.de, musste auch mitgeschleppt werden. Dann fand ich noch Reis aus Lupinen, der nicht gekocht werden muss, sondern mit 40 Grad warmem Wasser eingeweicht. Aus der reinen KohlenhydratMahlzeit Reis, wird dadurch ein sehr leckeres Eiweißgericht, das wie Reis schmeckt und so zu verarbeiten ist. No Carb.

Interessante Stationen auf der Rohvolution

Meine Lieblingsstände sind und bleiben Raw living und HappyCheeze. Raw Living ist der größte Roh Versand in Deutschland und wird getragen von wunderbaren, sehr spirituellen, warmen, bewussten, außergewöhnlichen und klugen Menschen. Die Yakonwurzel, neben Radiesschen im Moment mein Hauptlebensmittel, bekomme ich dort ebenso,(selbst angebaut natürlich), wie das Zimt-Mandelmus von Jem, für dass ich schlimme Dinge tun würde. Dieses Mal boten sie Kimchi zum Verkosten an, von dem ich vermute, es sei direkt im Himmel fermentiert worden. Über Happy Cheeze muss ich glücklicherweise nicht mehr viel sagen, so bekannt, wie Dr. Mudar aus Cuxhaven mittlerweile mit seinem hypnotischen, rohen Käse aus fermentiertem Cashew, ist. Orkos, der älteste, netteste und größte Früchteversand der Rohkostszene, hatte zum ersten Mal große Töpfe mit geschältem Cassia für angemessene 10.00€ im Gepäck. Kann man auch bei Orkos bestellen. Ich schreibe das für uns alle, die wir regelmäßig Cassia lutschen und unserer Blut, Darm und Zellen damit reinigen. Wir müssen nun nicht mehr bei jemandem kaufen, der bislang der einzige, mit ausgelöstem Cassia war und bei dem ein Drittel der Menge 14,50€ kostet.

BioScan Messung bei Naturspiruvital.de sind ein Nervenkitzel und ich hatte die Bux voll, aber trarara !!! , mein Körper ist nahezu 10 Jahre jünger, als mein echtes Alter. Andere Messebesucher waren mit ihrem Ergebnis nicht so glücklich, aber Josef Köglmeyr erklärt so umfassend und mit soviel Liebe und Wissen die Hintergründe, dass die Probanden mit neuen Ideen, statt deprimiert den Stand verließen. Das mein lieber Mann auch in diesem Jahr wieder, die Tüten mit den unzähligen, köstlichen, teuren Einkäufen hat stehen lassen und ich jetzt gerade dabei bin, alles in den Webshops noch einmal zu kaufen, bleibt wohl besser ein Familiengeheimnis. Der neue, griechische Fetakäse von Soyanda fand auf jeden Fall abends einen anbetungswürdigen Platz auf dem Abendessen. Stop! Wofür brauchten wir ein Abendessen, wenn wir doch extra zum Extrem-Schlemmen zur Rohvolution gefahren sind? Tja, das war die weniger erquickliche Seite des diesjährigen Familientreffens.

Das Essen war eine große Enttäuschung. Wir haben für sehr viel Geld, sehr wenig schlechtes, fades, liebloses, trockenes Essen gekauft und stehen lassen. Die Menge der Anbieter hat sich halbiert, die großartigen Caterer waren nicht mehr anwesend und die, die noch Essen anbieten…. Ja nun…. Was soll ich sagen….. ich war wirklich absolut willig und erwarte auch keine Luxushotel-Menus, aber ich werde im Mai auf der Mühlheimer Rohvolution, mein Essen selber mitbringen und dort kein Geld und Vorfreude mehr in Schlemmen investieren. Bis auf das Kimchi von Raw Living, haben wir alles stehen lassen und waren sehr enttäuscht. Ein Berliner Bistro hatte viel Werbung gemacht und ich hatte dieses und jenes darüber gelesen, sodass ich den Stand mit gierigen, roten Bäckchen, gezielt gesucht habe. Wir wollten sie kennen lernen und haben einfach alle vier Gericht(chen) für je 6€ gekauft, zudem alle sechs Sorten Kuchen und drei Pralinenvariationen. Die vier Hauptgerichte bestanden, ungelogen aus ein paar trockenen Salatblättchen, ohne Dressing oder Würze, mit zwei gedörrten Dingern darauf, die vielleicht wie Falafel aussehen sollten. Beim Aufbrechen haben sie, ohne Übertreibung, gestaubt, so trocken waren sie und zudem ungewürzt. Diese Erfahrung zog sich durch die gesamte Verkostung. Von den Kuchen und Pralinen haben wir jeweils eine Gabel probiert und dann alles entsorgt.

Ist die Rohvolution ein Auslaufmodell?

Mein Fazit? Ich bin ein bisschen besorgt. In diesem Jahr hatten sich leider schon wieder weniger Aussteller angemeldet und ich fürchte, wir werden diesen Trend nicht aufhalten können. Mein Gefühl ist, dass die Rohvolution der Dinosaurier der jungen, roh-veganen Szene ist und ich fürchte, wir werden in den nächsten Jahren zusehen, wie sie immer mehr schrumpft, wenn nicht ein Wandel stattfindet. Ich kenne diesen Wandel nicht, ich gehöre zu den Alten, Analogen. Hier ist die junge, digitale Szene gefragt. Helft mit, diesen wichtigen, wohltuenden Familientisch für uns AndersEsser zu verjüngen. Sorgt dafür, dass auch Ihr Euch hier wohlfühlt und dass es nicht nur ein Magnet für uns alte Ökos wird, sondern für alle SchlauEsser ein lebendiger Marktplatz, auf den wir uns das ganze Jahr freuen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.